ARGENTINIEN:

Länderprofil

Argentinien ist ein Land in Südamerika. Es ist der Fläche nach das zweitgrößte Land Südamerikas und das achtgrößte Land der Welt. Argentinien besteht aus einer Fläche von 2.766.890 km2 (1.078.000 Quadratmeilen) und erstreckt sich von dem Gebirge der Anden im Westen zu dem südlichen atlantischen Ozean im Osten und Süden. Es grenzt im Norden an Paraguay und Bolivien, an Brasilien und Uruguay im Nordosten und and Chile im Westen und Süden. Das Land beansprucht auch die von Großbritannien kontrollierten Falklandinseln (auf Spanisch: Islas Malvinas) sowie South Georgia und die South Sandwich Island für sich. Außerdem beansprucht es unter dem Namen argentinische Antarktis 969.464 Quadratkilometer (374.312 Quadratmeilen) für sich. Alle diese Beanspruchungen überlappen sich aber mit jenen von Großbritannien und Chile. Das Land nennt sich formell die Republik von Argentinien. Wegen vieler rechtlicher Gründe wird oftmals der Name Nation Argentinien verwendet.

☻Hauptstadt:
- Buenos Aires

☻Fläche:
- Total 2.766.890 Quadratkilometer (8ter Platz), 1.073.514 Quadratmeilen
- Water (%): 1.1

☻Unabhängigkeit:
- Mairevolution: 25 Mai 1810
- Erklärte Unabhängigkeit: 9. Juli 1816
- Anerkannte Unabhängigkeit: 1821 (von Spanien)
☻Offizielle Sprache:
- Spanish

☻Bevölkerung:
- Schätzung 2006 40.060.000 (30ter Platz)
- Offizielle Zählung 2001: 36.260.130
- Dichte: 14 pro Quadratkilometer (195ter Platz), 36 pro Quadratmeile

Geographie

Argentinien ist das zweitgrößte Land in Südamerika nach Brasilien. Es liegt zwischen den Anden, die sich im Westen des Landes erstrecken, und dem atlantischen Ozean im Osten des Landes. Paraguay und Bolivien grenzen im Norden an Argentinien, Brasilien und Uruguay im Nordosten und Chile im Westen. Die Gesamtfläche beträgt in etwa 2,7 Millionen Quadratkilometer. Einige Inseln, die von Großbritannien verwaltet werden, werden von Argentinien genauso für sich beansprucht wie einige Teile der Antarktis. Buenos Aires ist die größte Stadt Argentiniens, mit einer Bevölkerung von etwa 13.000.000 Personen. Diese schöne Stadt zeugt für den größten Teil der Bevölkerung sowie für den größten Teil der wirtschaftlichen und landwirtschaftlichen Leistung verantwortlich. Argentinien setzt sich aus 5 Regionen zusammen. Die Pampa ist im zentral-östlichen Teil des Landes und ist für einen großen Teil der immensen landwirtschaftlichen Aktivität verantwortlich. Mesopotamien verfügt über ein warmes, subtropisches Klima und beherbergt subtropische Wälder und sowie die Flüsse Uruguay und Parana. Weiter im Nordosten des Landes befindet sich das argentinische Chaco, welches von Wäldern und Hölzern durchwachsen ist. Weiter gegen Nordwesten befindet sich eine steinigere Gegend mit vielen Mineralien und einem Klima, welches jenem einer Wüste ähnelt. Cuyo ist eine Region, die sich durch Gebirge und einem Übermaß and Mineralien und Thermalquellen auszeichnet. Schließlich gibt es noch Patagonien, das sehr berühmt für seine Wandertouren und seine atemberaubende Landschaft ist. Dieses Hochland befindet sich im Süden Argentiniens und verfügt über Wälder, Gletscher und Kristallseen.

Bildung:

Im Gegensatz zu anderen Ländern in Südamerika ist das Bildungssystem in Argentinien das eindeutig beste in Lateinamerika und zählt sogar zu den besten der Welt. Per Gesetz müssen alle Kinder im Alter zwischen sechs und vierzehn Jahren die Schule besuchen. Jeder erhält freie Ausbildung und das ist sicherlich der Grund warum die Alphabetenrate bei über 95 Prozent liegt. Es gibt sowohl öffentliche wie auch private Schulen, sowohl in der Volksschule wie auch in der Mittelstufe. Wie es eigentlich in ganz Südamerika üblich ist, sind die Ausbildung und die zur Verfügung stehenden Mittel in den urbanen Gegenden besser als am Lande. 1993 wechselte das argentinische Schulsystem von sieben Jahren Grundschule und fünf Jahren Mittelstufe zu einem neuen System, welches sich EGB nennt. EGB sieht vor, dass jeder Schüler für zumindest neun Jahre die Schule besucht. Diese neun Jahre sind in dreijährige Phasen unterteilt. Die höhere Ausbildung zählt auch zu den besten in Südamerika. Es gibt beinahe 70 Institutionen, teils privat, teils staatlich. Öffentliche Universitäten in Argentinien sind kostenlos und das gibt den Studenten die Möglichkeit, ihre Ausbildung auszuweiten, ohne sich über die Kosten sorgen zu müssen. Die Akademikerrate in Argentinien ist neben jener von Frankreich eine der höchsten der Welt.

Gesundheit

Im Vergleich zu anderen südamerikanischen Staaten verfügt Argentinien über ein besseres Gesundheits- und Krankenvorsorgesystem. Das Gesundheitsministerium, welches dem Ministerium der sozialen Wohlfahrt angehört, ist für die nationale Gesundheitspolitik Argentiniens verantwortlich. Mehr als 79 Prozent der Bevölkerung haben Zugang zu Trinkwasser und 85 Prozent der Leute verfügen über entsprechende Sanitätseinrichtungen im ganzen Land verteilt. Die meisten Infektionskrankheiten, welche das Land einst in Schrecken versetzt haben, wurden entweder komplett eliminiert oder auf ein Mindestmaß reduziert. 1999 war die Rate an Tuberkulose um 47 Prozent geringer als noch 20 Jahre zuvor. Gesundheitsvorsorge ist in Argentinien beliebt und medizinische Versorgung wird von den Unionen für die Arbeiter sichergestellt. Weiters sind die meisten Arbeitgeber verpflichtet, freie medizinische Versorgung und Apothekenmöglichkeiten für ihre Arbeiter zur Verfügung zu stellen, sofern diese versichert sind. Dank dieser Initiativen in dem Land ist die Qualität der Gesundheitsvorsorge weiter im Ansteigen. Impfungen für Kinder haben außerdem einen großen Teil zu einer präventiven Gesundheitsvorsorge beigetragen. Die Lebenserwartung in Argentinien ist relativ hoch, Frauen werden im Durchschnitt 79 Jahre, Männer 71 Jahre alt. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern in Südamerika ist es in Argentinien sicher, Wasser aus der Wasserleitung zu trinken, zumindest in den größeren Städten. Außerhalb der stark bevölkerten Gebiete nimmt die Möglichkeit, gesundes Wasser zu trinken, allerdings ab.

Politik

Argentinien kann eine lange Geschichte vorweisen, wenn es um politische Angelegenheiten geht. Obwohl Argentinien heute ein demokratisches Land ist war dies nicht immer der Fall. Nach der französischen Revolution und dem amerikanischen Revolutionskrieg hat Buenos Aires im Jahr 1810 sein eigenes Militär gebildet. Obwohl es dann noch einige Jahre gedauert hat, hat Argentinien im Jahr 1816 schließlich seine Unabhängigkeit von Spanien gewonnen. Während der vergangenen zwei Jahrhunderte hat sich das Land dramatisch verändert und ist durch mehrere Kriege und Verträge sowie verschiedenste Präsidenten und Veränderungen in der Demokratie weiter gewachsen. Von 1976 an war Argentinien eine Diktatur unter dem Präsidenten Jorge Rafael Videla. Nach der Niederlage im Krieg um die Falklandinseln und Malvinainseln im Jahr 1983 wurden demokratische Wahlen abgehalten, welche Präsident Raul Alfonsin gewann. Er trat 1989 zurück, sechs Monate vor dem Ende seiner Amtszeit. Carlos Menem wurde zum Präsidenten und brachte das Land in Gefahr, weil auch er Anzeichen einer Diktatur erkennen ließ. Er war für sechs Jahre Präsident und ließ die Verfassung abändern, damit er wieder gewählt werden könne. Mit einem sehr neoliberalen Kurs führte Menem das Land für vier weitere Jahre, bis 1999, als Fernando de la Rua zum Präsidenten gewählt wurde. Es war dies das erste Mal in Jahrzehnten, dass ein argentinischer Präsident seine Amtszeit zu Ende brachte und die Geschäfte an einen demokratisch gewählten Präsidenten übergab. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts sah sich Argentinien mit einer sehr schweren wirtschaftlichen Situation konfrontiert. Es gab auch viele Unruhen und das Land sah viele Interimspräsidenten, die während dieser Jahre gekommen und gegangen sind. Nestor Kirchner wurde schließlich im Mai 2003 durch eine Wahl als Präsident gewählt und erfüllte die Amtszeit bis 2007.

Wenn man von Argentinien spricht, muß man auch die Geschichte von Eva Peron, a. k. a. Evita, erzählen. Eva Peron war mit Juan Peron verheiratet. Dieser war Präsident von Argentinien während der 1940er Jahre. Die Einwohner von Buenos Aires liebten sie und ihren Ehemann wegen des Fortschritts, den sie dem Land während dieser Zeit gebracht haben. Peron war eine Frau mit vielen Visionen für Argentinien und sie stand an der Seite ihres Ehemanns, als dieser zu einem der beliebtesten und am meisten verehrten Anführer der Moderne wurde. Eva Peron war eine Frau, die mit Leidenschaft an die Rechte der Frauen glaubte und ihre Berühmtheit geht auch auf viele soziale Aktionen und wohltätige Unterstützungen zurück.

FREIWILLIGENPROJEKTE

Testimonials
The airport pickup is perfect.The family is very good. I am sharing the house with another volunteer and we are fine and well looked after and do not have any complaints...
© 2010 volunteerworklatinamerica.org    All rights reserved
Phone: (+51) 84 26 2345 - fax: (+51) 84 24 1422
Share This
Facebook
Twitter
Google+
LinkedIn
Share:
0
0
0
Follow us on: